Versandkostenfreie Lieferung ab 60€

BLACK-FREUDAYS

BLACK-Freudays - Mach mit!

Shoppen gegen Tetanus

Jetzt wäre der moment, in dem wir den großen Black Friday Sale ankündigen. Ist das nachhaltig? Für den Geldbeutel ganz bestimmt. Für die Fast-Fashion Industrie auch. Wir wollen es aber nicht ganz so schwarz malen und machen mit. Aber anders. Für jeden Einkauf in der Zeit vom 18. November bis 24.November gibt es ab 50 EUR Einkaufswert 5 Impfdosen und ab 100 EUR Einkaufswert 15% Rabatt und zehn Tetanus Impfdosen für Mütter und Neugeborene in Entwicklungsländern. Gib einfach den Code TETANUS ein. Ihr freut euch, wir freuen uns und noch viel mehr freuen sich Mütter und ihre Neugeborenen. Denn Impfungen schützen beide vor einer Ansteckung.

 

«Die Tetanus-Impfung ist für jeden Menschen lebensnotwendig. Tetanus Bakterien lauern überall in der Umwelt und jede tiefe Verletzung kann potentiell zum lebensbedrohlichen Wundstarrkrampf führen.» so Dr. med Alexander Rosen, Leiter der Kindernotaufnahme der Charité.

Etwa alle drei Minuten stirbt ein Baby an Tetanus. Während die Krankheit in den Industrieländern praktisch nicht mehr vorkommt, fallen ihr in den Entwicklungsländern jährlich 140.000 Neugeborene und mehr als 30.000 Mütter zum Opfer. In Deutschland traten in den letzten Jahren keine oder unter 5 Tetanus-Todesfälle pro Jahr auf. 

 

 

Macht mit bei den Black-FREUDAYS. Unser Ziel sind 2500 Impfdosen im Aktionszeitraum vom 18.11.-24.11.2018 zu spenden. 

Was ist Tetanus?

Tetanus ist eine gefährliche bakterielle Infektionskrankheit. Die Infektion erfolgt über verunreinigte Wunden. Auch kleinste Verletzungen können ausreichen. Das Gift der Bakterien verursacht qualvolle und langanhaltende Muskelkrämpfe. Unbehandelt verläuft Wundstarrkrampf tödlich. Selbst unter intensivmedizinischer Betreuung sterben viele Patienten. Deshalb ist die Impfung für jeden Menschen wichtig.

Impfschutz

Es gibt nur eine einzige Maßnahme, die absolut sicher vor Tetanus schützt, und das ist die Impfung. Eine Minimierung des Verletzungsrisikos stellt zwar eine mögliche, jedoch eine ziemlich unrealistische Vorbeugemaßnahme gegen Wundstarrkrampf dar. Impfungen im dritten, vierten, fünften sowie zwischen dem 12. und 15. Lebensmonat sorgen für die Grundimmunisierung.

 

©FOTOS: UNICEF

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen